Ist eine Reiserücktrittsversicherung für den Flug sinnvoll?

Sie freuen sich seit Wochen auf den lang geplanten Urlaub und plötzlich passiert es: Sie werden krank und können Ihre Reise nicht antreten. Zum Glück haben Sie eine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen, dank der Sie in diesem Fall den Urlaub absagen können, ohne die anfallenden Kosten aus dem eigenen Ersparten bestreiten zu müssen. Doch lohnt sich eine Reiserücktrittsversicherung? Brauchen Sie wirklich immer eine Versicherung und ersetzt diese auch wirklich Ihre bisherigen Ausgaben, also: wann zahlt eine Reiserücktrittsversicherung? Und bis wann kann man eine Reiserücktrittsversicherung abschließen? Wir sagen es Ihnen. (Update: Mai 2017)
Ist eine Reiserücktrittsversicherung immer sinnvoll?

Was bedeutet Reiserücktrittsversicherung?

Für eine Reiserücktrittsversicherung und für das, was die darunter zu verstehende Versicherungsleistung mit einem Wort wiedergibt, gibt es noch viele andere, teilweise umgangssprachliche Begriffe:

  • Reiserücktrittversicherung
  • Reiserücktrittskostenversicherung
  • Reisekostenrücktrittsversicherung
  • Reisekostenrücktrittversicherung
  • Rücktrittsversicherung
  • Rücktrittversicherung
  • Stornoversicherung
  • Stornokostenversicherung

Unter all diesen Bezeichnungen, die oft synonym verwandt werden, ist jedoch jeweils das Gleiche zu verstehen: Eine Absicherung im Sinne der Erstattung der vertraglich anfallenden Stornokosten, sobald die gebuchte Reise aus den versicherungsvertraglich festgelegten Gründen nicht angetreten werden kann.

Versicherung immer individuell abschließen

Eine Reiserücktrittsversicherung erstattet grundsätzlich die Stornierungskosten für den nicht erfolgten, aber verbindlich gebuchten Flug beziehungsweise für die nicht erfolgte, aber verbindlich gebuchte Reise. Im Krankheitsfall oder aus einer ganzen Reihe von anderen Gründen bietet die Reiserücktrittskostenversicherung daher den idealen Schutz. Sie sollten allerdings darauf achten, dass Sie den Umfang der Versicherung nach Ihrem persönlichen Bedarf ausrichten; besonders was Reisezusatzversicherungen angeht.

Verschiedene Versicherungsleistungen und Versicherungspakete

Wer sich gegen den Nichtantritt einer gebuchten Reise beziehungsweise die daraus resultierenden finanziellen Schäden versichern will, der hat die Wahl zwischen unterschiedlichen Angeboten.

Was lohnt sich: Einmalversicherung oder Jahresreiserücktrittsversicherung?

Wenn eine Reiserücktrittsversicherung einmalig gilt, dann gilt sie lediglich für eine bestimmte Reise. Demgegenüber kann jedoch auch eine Versicherung für ein Jahr abgeschlossen werden, die für alle in diesem Jahr gebuchten Reisen Gültigkeit besitzt. Eine solche Jahresreiserücktrittsversicherung lohnt sich nicht nur für Vielreisende, sondern bereits ab zwei Reisen im versicherten Jahr. Zudem bietet sich gegenüber der Reiserücktrittversicherung für nur eine Reise nicht bloß der Vorteil, dass Sie für volle 12 Monate auf all Ihren Urlaubsreisen geschützt sind. Auch der aufwendige und teure Abschluss einer Versicherung vor jedem einzelnen neuen Trip erübrigt sich.
Daher unser Tipp für alle, die mehr als einmal im Jahr in den Urlaub fahren: Denken Sie an den Abschluss einer Jahres-Reiserücktrittsversicherung und seien Sie für beliebig viele Reisen eines Jahres geschützt.

Mit oder ohne Selbstbehalt bei der Reiserücktrittsversicherung?

Unter Selbstbehalt, Selbstbeteiligung oder Kostenbeteiligung versteht man den Kostenanteil, den der Versicherte im Schadensfalls selbst übernehmen muss. Zumeist wird von den einschlägigen Versicherungen ein Selbstbehalt in Höhe von 20 % des erstattungsfähigen Schadens vereinbart. Die genaue Summe des Eigenanteils hängt dann freilich von der gebuchten Reise ab. Ein Mindestbeitrag für die Zuzahlung von 25,- € pro Person beziehungsweise Objekt ist meist jedoch festgelegt.

Der Vorteil einer Reiserücktrittsversicherung mit Selbstbehalt ist, dass der Beitrag für den Versicherungsschutz (die Versicherungsprämie) sinkt. Als Nachteil ist zu nennen, dass Sie im Schadenfall einen nicht immer geringfügigen Teil der Kosten selbst tragen müssen.

Der Vorteil einer Reiserücktrittsversicherung ohne Selbstbeteiligung ist, dass die Versicherung die gesamten Kosten des erstattungsfähigen Schadens übernimmt und keine Zuzahlung aus der eigenen Tasche erforderlich ist. Der Nachteil ist dagegen die höhere Prämie. Allerdings ist es oft so, dass Sie sich den selbst zu zahlenden Anteil der Stornokosten im Schadensfalls für einen vergleichsweise geringen Aufpreis sparen.

Die eigentliche Reiserücktrittsversicherung ist flexibel, so dass eine Selbstbeteiligung vereinbart werden kann. Sei es um Beiträge zu sparen oder weil das restliche Kostenrisiko überschaubar ist. Doch egal, ob mit oder ohne Selbstbehalt: eine Reisekostenrücktrittversicherung bietet Ihnen Vorsorge und Sicherheit! Zudem können Lebens- oder Ehepartner und minderjährige Kinder mitversichert werden.

Erweiterungen zur normalen Reiserücktrittsversicherung

Oft werden Ihnen Erweiterungen zur normalen Reiserücktrittsversicherung wie

  • Gepäckversicherung,
  • Auslandsreisekrankenversicherung oder
  • Reiseabbruchversicherung

angeboten. Bei diesen Zusatzversicherungen sollten Sie prüfen, ob diese notwendig sind. Das Reisegepäck ist z.B. häufig über die Hausratversicherung abgesichert. Auch die Auslandsreisekrankenversicherung ist bei einigen Krankenkassen im Standardtarif enthalten, allerdings mit Einschränkungen. Sie sollten sich daher vor Abschluss einer Zusatzversicherung bei Ihrem Versicherer erkundigen, ob die Leistungen bereits abgedeckt sind.

Eine Reiseabbruchversicherung ist allerdings sinnvoll, da die Rücktrittsversicherung nicht für den Abbruch einer Reise eintritt. Der Unterschied zwischen einer Reiserücktrittsversicherung und einer Reiseabbruchversicherung besteht darin, dass Sie bei einer Rücktrittversicherung nur vor Beginn und bei einer Abbruchversicherung ab Antritt sowie für die Dauer des Urlaubs geschützt sind. Sobald also nach Urlaubsantritt etwas passiert und der Urlaub aus diesem Grund abgebrochen werden muss, zahlt keine Rücktrittsversicherung im Schadensfall die Kosten für die Umbuchung des Rückfluges oder die Stornierungskosten für die Unterkunft, die dann nicht oder nicht weiter genutzt wird. Dafür brauchen Sie eine Reiseabbruchversicherung.

Flug stornieren – ohne Reiserücktrittversicherung?

Bei der Buchung einer Reise gehen Sie mit dem Reiseveranstalter einen bindenden Vertrag ein, der nicht ohne Weiteres rückgängig zu machen ist. Der Reiserücktritt ist zwar in jedem Fall möglich, kann ohne eine Reiserücktrittskostenversicherung aber sehr schnell sehr teuer werden und ist für Sie in jedem Fall kostenpflichtig.

Die Stornogebühren, die für die Kündigung der Reise von Ihnen verlangt werden, können sich stark voneinander unterscheiden. Sie hängen von den Regelungen Ihres Reiseveranstalters ab. Unter allen Umständen jedoch gilt, dass die Stornierungsgebühren in gleichem Maße ansteigen, wie die Zeit bis zum Antritt der Reise sich verringert. Bei besonders kurzfristig abgesagten Reisen, bei Last Minute-Reisen oder bei speziellen Angeboten wie Weltreisen oder Kreuzfahrten, kann die Stornierungsgebühr sogar 90 % und mehr betragen. Ausreichend Schutz vor hohen Stornokosten bietet Ihnen eine Reiserücktrittsversicherung.

Fälle, in denen der Reiseveranstalter die Kosten trägt beziehungsweise die Kosten an Sie zurückerstatten muss, gibt es hingegen auch. Die Gründe hierfür sind:

  • Reisemangel oder
  • höhere Gewalt (Epidemien, Naturkatastrophen, ein drohender Krieg etc.)

Dazu verpflichtet, die Kündigung ohne Stornogebühren durchzuführen und Ihnen die bisher geleisteten Zahlungen zurückzuerstatten, ist der Reiseanbieter jedoch nur, wenn die unter dem Begriff höhere Gewalt subsumierten Fälle erst nach der Buchung der Reise eintreten.

Wird übrigens – nach bereits erfolgter Buchung der Reise – eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ausgesprochen, ist auch die Rücktrittsversicherung nicht zuständig. Für die kostenlose Stornierung von Flug und Reise ist der Reiseveranstalter wie beschrieben verantwortlich.

Reiserücktrittsversicherung, Stornokosten, Rücktrittversicherung

Eine Reiserücktrittsversicherung erstattet im Versicherungsfall Ihre Stornokosten © eyetronic / Fotolia.com

rsicherung zu verzichten. In diesem Fall muss der Abschluss der Versicherung innerhalb der nächsten drei Tage (Werktage!) nach der Buchung erfolgen.

Besonders bei langfristiger Planung versichern

Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung ist für jeden Reisenden sinnvoll. Denn es gibt keinen bestimmten Kreis von Personen oder von Menschen eines gewissen Alters, die vor unvorhergesehenen, urlaubsverhindernden Ereignissen gefeit sind. Eine Versicherung ist vor allem dann empfehlenswert, wenn ein längerer Zeitraum zwischen dem Vertragsabschluss und dem gebuchten Flug liegt. Sollte ein Krankheitsfall eintreten, ersetzt Ihnen Ihre Versicherung nicht nur den Flugticketpreis, sondern auch die mit dem Flug verbundenen Stornierungskosten wie Gebühren und Steuern.

Allerdings zahlt die Rücktrittsversicherung nicht bei jeder (Magen Darm-)Grippe und jeder kleinen Erkältung. Sie sollten nachweisen können, dass Sie nicht in der Lage sind, die Reise anzutreten. Dass die Reiserücktrittsversicherung einspringt, ist wahrscheinlicher, wenn es sich um eine schwere Erkrankung handelt. Zudem sind unvorhersehbare Gründe wie

  • Impfunverträglichkeit,
  • Unfall,
  • Arbeitsplatzverlust,
  • Erheblicher Schaden am Eigentum der versicherten Person infolge von Blitzschlag, Explosion, Feuer, Hochwasser, Sturm o.ä.
  • Schwangerschaft (hier sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen) oder
  • Tod

versichert. Ein Schutz, der besonders bei langfristiger Reiseplanung wichtig ist.

Geltungsbereich einer Reisekostenrücktrittversicherung

Die Fragen, zahlt die Reiserücktrittsversicherung bei einem Todesfall in der Familie auch, wenn kein nahes Verwandtschaftsverhältnis besteht oder zahlt die Reiserücktrittsversicherung, wenn der Partner krank ist, werden immer wieder gestellt. Im zweiten Fall gilt, dass die aufgeführten Gründen für den Reiserücktritt und die Ereignisse, die bei den Versicherern darüber hinaus versichert sind, nicht nur für die versicherte Person, sondern auch für ihre Angehörigen beziehungsweise für die Angehörigen der mitreisenden versicherten Person gelten. Einzelheiten zu den sogenannten Risikopersonen, zu welchen neben dem Ehegatten, dem Lebenspartner, den Eltern, den Großeltern oder den Kindern und Enkelkindern meist noch eine ganze Reihe mehr Personen gehören, sind jedoch bei den Versicherungen zu erfragen und können voneinander abweichen.

Auch die Antwort auf die Frage, zahlt die Reiserücktrittsversicherung bei dem Tod eines Angehörigen, hängt in starkem Maße von den jeweiligen Versicherungsanbietern ab, die ihre Verpflichtungen bis ins Detail geregelt haben und deren Vertragsbedingungen dann auch haarklein erfüllt werden müssen. Bevor Sie eine Rücktrittversicherung abschließen, sollten Sie sich also intensiv mit den Leistungspaketen der einzelnen Versicherungen beschäftigen und sich auch über die Zahlungskulanz verschiedener Anbieter vergleichend informieren.

Die wichtigsten Reiseversicherer

Versicherer, die für Sie die Stornogebühren an den Reiseveranstalter zahlen, wenn Sie eine gebuchte Reise aus bestimmten Gründen nicht antreten können, gibt es viele. Zu den Wichtigsten gehören:

  • ADAC
  • Allianz
  • AXA
  • ERGO
  • ERV
  • Europ Assistance
  • HanseMerkur
  • HUK
  • TravelSecure

Reiserücktrittsversicherung bei Expedia, opodo, Ab-in-den-Urlaub und Co.

Neben Reisekostenrücktrittsversicherungen, die Sie beispielsweise direkt bei einem der obengenannten Versicherer abschließen können, gibt es auch Versicherungsangebote auf Reiseportalen. Die Portale sind es jedoch nicht, die ihre Kunden versichern. Sie vermitteln vielmehr Verträge mit den bekannten Reiseversicherern:

  • Ab-in-den-Urlaub setzt bei der Reiserücktrittsversicherung auf die Kooperation mit der Berlin Direktversicherung und der Allianz Global Assistance. Alles zum Reiseversicherungs-Partner von Ab-in-den-Urlaub erfahren Sie unter http://www.ab-in-den-urlaub.de/service/berlin-direktversicherung. Ein Angebot können Sie sich einfach über die Maske unter https://www.ab-in-den-urlaub.de/bdv einholen.
  • Expedia bietet die Reiserücktrittsversicherung in Zusammenarbeit mit ELVIA, der Reiseversicherung der Allianz an. Die Versicherungsprämie beginnt bei 6 € und ist – wie bei allen anderen Versicherungen auch – darüber hinaus von vielerlei Faktoren wie dem Reisepreis, der Anzahl der reisenden Personen oder dem Eintrittsalter abhängig. So wird bei Reisenden ab 70 Jahren beispielsweise ein Zuschlag verlangt. Weitere Informationen zum Versicherungsschutz bei Expedia erhalten Sie unter https://www.expedia.de/p/info-main/instccanc.
  • FTI arbeitet in Sachen Reiserücktrittsversicherung mit der HanseMerkur zusammen und offeriert in diesem Rahmen unter anderem einen Einmalschutz pro Reise für eine Dauer von bis zu 45 Tagen. Zwei Tarife stehen bei der Versicherung zur Wahl. Welche Bestandteile ferner zum Angebot gehören, können Sie unter http://www.fti.de/service/reiseversicherung.html nachlesen.
  • opodo hat sich für seine Reiserücktrittsversicherung ebenfalls den ELVIA-Reiseschutz der Allianz ins Boot geholt, der für alle Reisen mit einem maximalen Reisepreis von 10.000 € pro Person in Anspruch genommen werden kann. Weitere Einzelheiten erfahren Sie unter http://www.opodo.de/documents/de/insurance/Verbraucherinformationen_Reiserucktritt-Vollschutz.pdf.
  • Tui setzt bei seinem Angebot einer Reiserücktrittsversicherung auf die Kooperation mit der Allianz Global Assistance und ihre ELVIA-Tarife „ELVIA Reiserücktritt-Vollschutz“ und „ELVIA Vollschutz-Paket“. Gleich bei der Online-Buchung wird dem Kunden der passende Reiseschutz angeboten. Das erfährt man auch unter http://www.tui.com/service-kontakt/reiseschutz/.

Angesichts der unterschiedlichen Stornokostenversicherungen und ihrer unterschiedlichen Preisangebote und Leistungspakete erscheint ein Versicherungsvergleich sinnvoll. Zu diesem Zweck stehen im Netz allerlei Portale wie die Plattform von Check24 oder von ReiseschutzCheck mit Tarifrechnern zur Verfügung, bei denen Sie sich über die besten Angebote informieren können.

Rücktrittsversicherung immer zu empfehlen

Grundsätzlich ist eine Reiserücktrittsversicherung zu empfehlen. Vor allem bei Langstreckenflügen können die Kosten für eine Stornierung ohne Schutz immens hoch werden. Durch eine Versicherung können Sie diesen finanziellen Schaden bei Nichtantritt oder Abbruch der Reise zuverlässig abwenden. Wir hoffen allerdings, dass Sie die Leistungen einer Rücktrittsversicherung nie in Anspruch nehmen müssen, doch allein die Sicherheit im Notfall abgesichert zu sein, wird Ihnen ein gutes Gefühl geben. Wir wünschen Ihnen auf jeden Fall schon jetzt einen erfolgreichen Reiseantritt, einen schönen Flug und einen entspannten Urlaub!

Hier finden Sie zusätzliche Informationen:

Update: Wir haben diesen Beitrag zuletzt im Mai 2017 aktualisiert.

Kommentare auf Facebook

Kommentare

6 Kommentare
  1. Hannoveraner sagt:

    Ich verstehe noch nicht so ganz die Policen, die beim Buchen eines Fluges angeboten werden im Vergleich zu denen, die direkt beim Versicherer abgeschlossen werden. Wenn ich z.B. eine längere Reise plane und dazu verschiedene Flüge auf mehreren Flugangebotsplattformen kaufe wird dann bei jedem Kauf eine Police verschiedenster Versicherer angeboten. Gelten die dann nur für den gekauften Flug oder haben die Buchungsseiten Sonderrabatte bei den Versicherungen? Oder muss nur bei einem Flug eine Police abgeschlossen werden? Wenn ich nämlich die gesamte Reise direkt beim Versicherer angebe komme ich auf ein Mehrfaches des Preises für die Police.

  2. Christina sagt:

    Hallo,
    mir erschließt sich der Sinn von Reiserücktrittsversicherungen auch nicht so wirklich.

    Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen:
    Ich zahle zB 100 EUR für die Versicherung, womöglich noch mit Selbstbehalt von 150 EUR. Nun storniere ich den Flug. Die Airline erstattet mir die Steuern und den Kerosinzuschlag, ob mit oder ohne Versicherung. Die Stornogebühr beträgt, sagen wir, 200 EUR. Die Versicherung kalkuliert wie folgt: 200 EUR Stornogebühr abzgl. 150 EUR Selbstbehalt, zahlt mir 50 EUR aus. Ich habe aber 100 EUR für die Versicherung ausgegeben und zahle am Ende noch drauf. Denn offensichtlich werden nur die Stornierungsgebühren erstattet. Auf den reinen Flugkosten bleibe ich, wenn ich die AGBs richtig verstehe, immer hängen.

    Was passiert denn dann, wenn ich einen nicht umbuchbaren/nicht stornierbaren Tarif buche?

    • Park-Sleep-Fly-Service sagt:

      Hallo Christina,
      Natürlich lässt sich da keine pauschale Aussage treffen, man muss immer im Einzelfall sehen, ob und welche Versicherung sinnvoll ist. Es gibt ja Versicherungen ohne Selbstbehalt, auf einem Vergleichsportal kann man solche Wünsche gleich angeben und bekommt nur Versicherungen ohne Selbstbehalt vorgeschlagen.
      Seit 2014 ist es außerdem so, dass man unter gewissen Umständen ein Recht auf 95% Rückerstattung des gesamten Preises hat, Informationen dazu gibt es hier: http://www.verbraucherzentrale-brandenburg.de/flugstorno-rueckzahlung. Manche Airlines nennen in ihren AGBs auch Bedingungen zur Stornierung, die so nicht zulässig sind. Dann hat man trotzdem das Recht auf die Erstattung des Preises.
      Ob sich eine Reiserücktrittversicherung lohnt, kann man schnell mit Vergleichsportalen prüfen, besonders bei teuren Flügen sind sie eine nützliche Absicherung.
      Viele Grüße, Ihr Park-Sleep-Fly.net-Team

  3. Katrin sagt:

    Wer auf Reisen geht, kommt um eine Reiserücktrittsversicherung nicht drum herum, denn es kann so schnell etwas passieren, da ist man froh, wenn man auf die entsprechenden Kosten nicht sitzen bleibt.

  4. Leonie sagt:

    Ist eine Reiserücktrittsversicherung heutzutage noch notwendig? Heute gibt es im Internet schon Dienstleister die versuchen mir da zu helfen. Laut einer Seite z.B bekomme ich auch so bis zu 95% des Ticketpreises zurück, ohne Angabe warum ich meinen Flug stornieren musste. Die verlangen da zwar eine Provision aber wenn ich eine Versicherung abschließe, dann zahle ich ja auch jedesmal um die 20-30 Euro! Noch dazu ärgert es mich wenn die Versicherung trotzdem nicht zahlen möchte und ich noch beweisen muss, warum ich nicht fliegen konnte. Wo ist da heute noch der Vorteil?

    • Park-Sleep-Fly-Service sagt:

      Hallo Leonie, das ist natürlich ein interessanter Hinweis. Eine Reiserücktrittsversicherung ist sicherlich nicht immer notwendig. Jeder muss individuell abwägen, für welche Situationen er sich absichern möchte. Verbraucherschutzportale raten von einer Versicherung aber nicht zwingend ab: http://www.umwelt.nrw.de/verbraucherschutz/wirtschaft/recht/reiseruecktritt/index.php. Wir würden auch nicht unterschätzen, dass solche Dienstleistungportale teilweise Erfolgsprovisionen von 30% verlangen – bei Flügen im Wert von 900 Euro, ist das nicht gerade wenig. Viele Grüße, Ihr Park-Sleep-Fly.net-Team

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die emai-Adresse wird nicht veröffentlicht. *-Felder sind Pflichtfelder.